WELCOME TO HELL

TEAMWORK IS DREAMWORK

MEMBER OF THE MONTH

LOOKING FOR YOU


Jacob ist dabei ein festes Bόndnis mit dem Makah Pack einzugehen. Er weiί ebenso gut wie die Cullen Familie, dass die Volturi immer wieder ihre Kontrollbesuche machen werden. Mit dem Bόndnis kann er jedoch einen Groίteil des Olympic Parks fόr Vampire als Sperrgebiet ansehen. Denn Simon Worth, der Alpha des Makah Packs duldet keine Vampire. Es ist ihm vφllig egal wie diese sich ernδhren und so sollten sich alle Vampire von den Grenzen und deren Gebiet fern halten. Jedoch wόrde dieses groίe Rudel vielleicht dem Olympic Coven beistehen, wenn man ihnen einen Grund liefert das es besser wδre fόr diese. Doch wer weiί schon ob dieses όberhaupt erforderlich wird. Denn langsam beginnen die Cullens aufzufallen, sie haben alle immer noch die selbe makellose Schφnheit wie zuvor und werden wohl gezwungen sein erneut umzuziehen. hier geht es zur ganzen Story!



We stick together as one. Always and forever.

Unsere Mitglieder des Monats Juli sind Name, eines der hφchsten Mitglieder der Volturi und zusammen mit seiner Schwester als die Hexenzwillinge bekannt & NAME, ein Mensch der unserem lieben Alec ziemlich den Kopf verdreht hat.

Wie jeden Monat werden wir immer am Ende des Monats die Mitglieder des Monats wδhlen. Eine Kleinigkeit die bei uns jedoch schon eine lange Tradition hat und euch so auch immer mal wieder neue Mitglieder vorstellt.
Forum Gesuche
Mitglieder des Makah Pack hier
Mitglieder des Restless Covenhier
Mitglieder des Mexican Coven hier

Dringend Gesucht
Dorian`s Zwillingsbruder hier
Vladimir Romanian Coven hier
Peter & Charlotte hier
Jacob Black hier

Member Gesuche
Vincent`s grφsster Fan hier
Alte Freunde & Verbόndete hier & hier
Zwillingsbruder von Lilith hier
Demetri Volturi hier
Name hier
#1

Gesuche: unisex

in I'm looking for... 14.03.2018 13:02
von Bloodlust | 455 Beitrδge



Gesuche
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •



                   

Bitte keine PN's an diesen Account schreiben! Bei Fragen, Anregungen oder sonstigen Anliegen könnt ihr euch
jederzeit an einen aus dem Team weden!


zuletzt bearbeitet 05.05.2018 06:25 | nach oben springen

#2

RE: Gesuche: unisex

in I'm looking for... 26.05.2018 00:23
von Connor Lloyd | 1.218 Beitrδge


This is who I am
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Connor Lloyd ♦ 28 ♦ Gestaltwandler ♦ Alpha des Makah Packs ♦

♦ Storyteller ♦
13. März 1990. Mein Geburtstag. Jetzt bin ich ein Teil dieser Erde. Und sogar ein Teil des übernatürlichen, aber das finde ich erst später heraus. Ich wuchs in Makah auf und genoss mein Leben. Als ich 15 Jahre alt war, erzählte mir mein Vater von dem Wolfs Gen. Er sagte das ich mich irgendwann verwandeln würde. Es kam mir alles sehr verrückt vor und ich wollte es nicht glauben das es so etwas übernatürliches gab. Und dann sagte mir mein Vater er müsse mit meiner Mutter einen Auftrag erledigen. Sie rannten in den Wald, und kamen nicht mehr zurück. Es waren Tage voller Schmerzen an denen ich sie nicht mehr hatte. Und eines Tages entdeckte ich einen Brief den mir meine Mutter geschrieben hatte. Sie schrieb das es ein Versteck unter einer losen Diele meines Zimmers gab. Ich schnappte mir den Brief und lief in mein Zimmer. Unter der Diele entdeckte ich verdammt viel Geld. Sie hinterließen es mir falls genau so etwas passieren sollte. Und von dem Moment an ging ich meinen eigenen Weg. Ich musste unbedingt mal etwas anderes sehen als Makah. Also beschloss ich eine Reise zu machen. Ich packte mir alles nötige ein, Geld, essen, Reisepass. Und dann zog ich los. Ich wartete viele Jahre auf meine erste Verwandlung. An vielen Orten war ich, in Forks, New York, Seattle, Und noch viele weitere Orte auf der Welt. Doch ich blieb nie mehr als eine Woche an einem Ort. Irgendwann kehrte ich zurück nach Makah wo ich wieder in das Haus meiner Eltern zog. Als ich 17 Jahre alt war verwandelte ich mich das erste Mal. Es war unglaublich. Ich lernte was es hieß ein Wolf zu sein. Doch das einzige was mir Probleme bereitete war die Einsamkeit. Ich hatte niemanden, keine Freunde, Geschwister, Verwandte. Ich war ganz alleine. Und dann lernte ich Simon kennen. Er bemerkte das ich ein Wolf war. Und es stellte sich raus das er auch einer war. Er war der Anführer des Rudels in Makah. Und er bot mir an in sein Rudel zu kommen. Ich wusste nicht genau ob das so eine gute Idee war. Ich meine, ich kannte ihn erst seit ein paar Tagen. Doch das Gefühl nie wieder alleine zu sein handelte schneller als mein Verstand. Und so wurde ich ein Mitglied des Makah Rudels.
Simon erzählte mir irgendwann das es nicht nur Wölfe gab, sondern auch Vampire. Und von diesem Moment an wurde mein Leben komplett verrückt. Ich wollte es einfach nicht glauben. Das es Werwölfe gab war die eine Sache, aber auch noch Vampire? Wie in den Filmen? Es hörte sich alles so verrückt an und ich konnte, nein, ich wollte es nicht glauben. Aber das war nun mein Leben und damit musste ich klar kommen. Simon trainierte mich ein richtiger Wolf zu werden. Er zeigte mir wie man jagt, wie man sich richtig und schnell verwandelt, wie man seine Wut kontrollierte. Und er erzählte mir von Prägungen. So wie er mir es erzählte schein es so als war er schon mal auf jemanden geprägt. Doch er redete nicht weiter darüber.


♦ Avatar ♦



♦ Probepost ♦
[Für alle die selbst einen Verlangen ist dieser Pflicht!]
3. Person

Ich hörte wie Malina gegen den Vampir kämpfte. Es war als würde ich die Augen aufschlagen wollen, aber sie gingen einfach nicht auf, ich wollte aufstehen und Malina helfen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Als wäre ich gefangen. Ich spürte die starke Ohrfeige auf meiner Wange, doch ich konnte nicht reagieren. Ich vernahm ihre Worte, doch ich konnte nicht sprechen. Es fühlte sich an, als wäre ich von Wolken umzingelt. Wolken, die tausende Stacheln hatten welche mir in jeden Bereich meines Körpers stachen. Und dann, schlug ich meine Augen auf. Auf einmal konnte ich sie öffnen. Doch ich spürte sofort den brennenden und stechenden Schmerz des Vampirgiftes. Und so schrie ich auf. So schrill und laut war ich noch nie. Ich fing an zu schwitzen, verwandelte mich, verwandelte mich wieder zurück, in der Hoffnung, es würde den Schmerz lindern und fiel schließlich in den Dreck. Ich wollte etwas sagen, doch ich bekam meinen Mund nicht auf. Wenn ich ihn auch nur ein bisschen bewegte, wanderte der Schmerz sofort in mein Gesicht. Ich wusste nicht was ich tun sollte, also blieb ich einfach auf dem Boden liegen. Ich sah kurz auf und bemerkte, dass sie den Vampir erledigt hatte. "Mach etwas!", presste ich hervor und rollte hin und her. Ich hoffte die ganze Zeit der Schmerz würde irgendwann weniger werden, aber so war es nicht. Stattdessen wurde er nur noch schlimmer und ich bereits war so schwach, dass ich nicht mal mehr meine Augen offen halten konnte. Ich wurde schon mal von einem Vampir gebissen, aber es war längst nicht so schlimm wie das hier. Was auch immer das für ein Vampir war, sein Gift war viel schlimmer als das der anderen. Ich konnte es mir selbst nicht erklären, wieso es so schmerzhaft war. Und es hörte einfach nicht auf. "Bitte!", presste ich hervor und mein Atem wurde in diesem Moment tausend mal schneller. Es fühlte sich an, als würde das Gift mich von innen nach außen zerfressen. Aber ich wusste dass es nicht so war und der Schmerz irgendwann aufhören würde. Und irgendwann konnte noch sehr lange dauern. Ich konnte überhaupt nicht mehr abschätzen, ob es schlimmer geworden war, oder besser. Und letztendlich, fiel ich wieder in Ohnmacht. Ich konnte nun überhaupt nichts mehr tun, nicht mal denken konnte ich. Es war als würde sich alles in mir nur auf den Schmerz fokussieren.

1. Person

Ich hörte wie Malina gegen den Vampir kämpfte. Es war als würde ich die Augen aufschlagen wollen, aber sie gingen einfach nicht auf, ich wollte aufstehen und Malina helfen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Als wäre ich gefangen. Ich spürte die starke Ohrfeige auf meiner Wange, doch ich konnte nicht reagieren. Ich vernahm ihre Worte, doch ich konnte nicht sprechen. Es fühlte sich an, als wäre ich von Wolken umzingelt. Wolken, die tausende Stacheln hatten welche mir in jeden Bereich meines Körpers stachen. Und dann, schlug ich meine Augen auf. Auf einmal konnte ich sie öffnen. Doch ich spürte sofort den brennenden und stechenden Schmerz des Vampirgiftes. Und so schrie ich auf. So schrill und laut war ich noch nie. Ich fing an zu schwitzen, verwandelte mich, verwandelte mich wieder zurück, in der Hoffnung, es würde den Schmerz lindern und fiel schließlich in den Dreck. Ich wollte etwas sagen, doch ich bekam meinen Mund nicht auf. Wenn ich ihn auch nur ein bisschen bewegte, wanderte der Schmerz sofort in mein Gesicht. Ich wusste nicht was ich tun sollte, also blieb ich einfach auf dem Boden liegen. Ich sah kurz auf und bemerkte, dass sie den Vampir erledigt hatte. "Mach etwas!", presste ich hervor und rollte hin und her. Ich hoffte die ganze Zeit der Schmerz würde irgendwann weniger werden, aber so war es nicht. Stattdessen wurde er nur noch schlimmer und ich bereits war so schwach, dass ich nicht mal mehr meine Augen offen halten konnte. Ich wurde schon mal von einem Vampir gebissen, aber es war längst nicht so schlimm wie das hier. Was auch immer das für ein Vampir war, sein Gift war viel schlimmer als das der anderen. Ich konnte es mir selbst nicht erklären, wieso es so schmerzhaft war. Und es hörte einfach nicht auf. "Bitte!", presste ich hervor und mein Atem wurde in diesem Moment tausend mal schneller. Es fühlte sich an, als würde das Gift mich von innen nach außen zerfressen. Aber ich wusste dass es nicht so war und der Schmerz irgendwann aufhören würde. Und irgendwann konnte noch sehr lange dauern. Ich konnte überhaupt nicht mehr abschätzen, ob es schlimmer geworden war, oder besser. Und letztendlich, fiel ich wieder in Ohnmacht. Ich konnte nun überhaupt nichts mehr tun, nicht mal denken konnte ich. Es war als würde sich alles in mir nur auf den Schmerz fokussieren.




I'm looking for
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Name: Die überlassen ♦ Alter: Dir überlassen ♦ Gestaltwandler/in ♦ Makah Pack ♦

♦ Beziehung zum suchenden ♦
Mitglied des Rudels

♦ So stelle ich mir deinen Charakter vor ♦
Du kannst deinen Charakter frei gestalten wie du möchtest. Ich gebe dir eigentlich keine Vorgaben.

♦ Unsere gemeinsame Geschichte ♦
Die schreiben wir zusammen

♦ Avatar ♦
Dir überlassen

♦ Probepost ♦
[Ja! [x] Ja, ein alter Reicht! [_] Nein! [_] Ja, ein Probeplay! [_] ]

♦ Was ich noch loswerden wollte ♦
Dies ist ein Gesuch für mehrere Mitglieder. Ich suche Mitglieder für mein Rudel



zuletzt bearbeitet 26.05.2018 13:03 | nach oben springen

#3

RE: Gesuche: unisex

in I'm looking for... 28.05.2018 21:16
von Erya Restless Coven | 452 Beitrδge


This is who I am
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Erya Restless Coven ♦ ♦ Vampir ♦ Restless Coven Anführerin ♦

♦ Storyteller ♦
Als ich 1441 geboren wurde, hatte meine damalige Mutter mich zur anonymen Adoption freigegeben.
Ich wusste nicht wer sie war oder wer mein Erzeuger zu diesem Zeitpunkt gewesen war.
Victor, der Mann den ich damals als meinen Vater angesehen habe, war wohlhabend und ein bekannter Mann zu Zeiten des Mittelalters.
Er behandelte mich wie eine Prinzessin und in gewissem Masse war ich das auch.
Ich war die Tochter eines Barons und die Männer, egal ob Adelige oder gar Prinzen warben um mich.
Es dauerte nicht lange bis ich mich für einen der Prinzen entschied und wir planten, schnellstmöglich zu heiraten.
Doch in der Nacht vor meiner Hochzeit, geschah etwas womit keiner gerechnet hatte. Noch nicht einmal ich selbst.
Eigentlich war ich eine wohl erzogene, höfliche und respektvolle junge Dame doch der Mann, in den ich mich auf den ersten Blick hals über kopf verliebte war alles andere als höflich und zuvorkommend.
Er war ein Monster. Ich wusste nicht einmal wie er hiess geschweige denn was er schlussendlich war doch in dem Moment als er mir unter die Augen trat wusste ich nicht mehr, wofür ich all die Jahre zuvor gelebt hatte.
Alles war vergessen und nur noch er zählte.
Und so schliefen wir miteinander. Eine Nacht vor meiner Hochzeit.
Der Vampir in den ich mich verliebte, entfesselte etwas in mir das ich niemals zuvor gekannt hatte.
Er entfesselte etwas dunkles in mir. Ich wusste nicht was passiert war. Ob es eine Erbschaft meiner Mutter oder meines Erzeugers gewesen war oder die Art, wie wir mit einander geschlafen hatten.
Doch was auch immer der Grund dafür gewesen war, es setzte mir psychischen Schaden zu.
Das Verhältnis zwischen des Vampires und mir wurde aufgedeckt und die Hochzeit abgeblasen.
Monate lang verliess ich mein Zimmer nicht. Ich öffnete nicht einmal mehr mein Fenster.
Der psychische Schaden setzte mir so sehr zu das ich mir die eigenen Nägel heraus riss, genauso wie meine Haare und ich verletzte mich selbst auf jede erdenkliche Weise.
Victor liess jeden Arzt aus Schottland bei uns aufkreuzen um mich zu untersuchen und endlich heraus zu finden was mit mir passiert war doch keiner konnte mir helfen.
Denn keiner hörte mir zu wenn ich ihnen versuchte zu sagen, was mit mir war.
Der Teufel war ein Teil von mir. Er war ich und ich war er. Er brachte mich zu allem was ich mir selbst antat.
Nachdem mein Vater endlich entschied mir zuzuhören und verstand das Medizin mir nicht mehr weiter half, suchte er mehrere Priester und Exorzisten auf.
Es war die schlimmste Zeit meines gesamten Lebens. Jeder Priester der mich versuchte zu exorzieren, wich angst erfüllt und völlig verzweifelt zurück, nach dem der Teufel in mir dagegen ankämpfte.
So sehr die gute Seite in mir auch heraus wollte und sich wünschte das ich wieder gesund wurde, es half nichts.
Das Böse in mir war viel zu stark.
Ich war besessen.
Und so sah Victor keinen anderen Weg als mich in eine, was man damals eine Anstalt nannte zu stecken.
Dort wurde ich auch die schlimmsten Art uhnd Weisen gefoltert, in der Hoffnung endlich das Böse aus mir heraus zu quälen doch nichts half.
Zehn Jahre verbrachte ich in der Anstalt und es wurde schlimmer und schlimmer mit jedem Tag.
Zwölf Jahre waren vergangen als sich mein trauriges Leben endlich änderte.
Der Vampir der mir damals solch einen Schaden zugefügt hatte, tauchte erneut auf nach dem er von meinem Aufenthalt in der Anstalt gehört hatte und so verwandelte er mich 1471 in eine Vampir.
Kurz nach meiner Verwandlung schlachtete ich jeden Pfleger und jeden Arzt ab, der mir weh getan hatte und steckte die gesamte Anstalt in Brand bevor ich weiter zog.
Der Vampir der mich verwandelt hatte verschwand aufs Neue und ich war allein.
Nach dem ich Victor einen Besuch abstattete um Rache an ihm für meine Einweisung in die Irrenanstalt zu üben und seinen blutleeren Körper zusammen mit seinen grössten Schätzen in den Fluss geworfen hatte, zog ich eine Weile als Normadin weiter.
Es dauerte nur ein paar Jahrhunderte bis mir auffiel, wie allein ich eigentlich war.
Gerüchten zu folge lag es zu dieser Zeit im Trend, unsterbliche Kinder zu erschaffen was mir ausserordentlich gefiel.
Der Teufel in mir verschwand durch meine Verwandlung und so war ich bereit ein Kind zu haben.
Und wenn ich es nicht auf natürlichem Wege bekommen konnte, musste ich mir eben eines aussuchen und verwandeln.
Mein Sohn Wyatt und ich lebten fünfzig Jahre glücklich und in Ruhe und Frieden.
Ich hatte ihn dazu erzogen, nicht sämtliche Dörfer abzuschlachten. Umso ungerechter war es als die Volturi uns aufsuchten und genau wie alle anderen Kinder auch meinen Sohn töteten.
Das war der Moment in dem ich schwor eines Tages Rache an ihnen zu nehmen und sie in Stücke zu reissen. Koste es was es wolle.
Weitere hunderte von Jahre lief ich als Normadin durch die Welt, bis ich auf Kisa stiess.
Sie versuchte den Volturi zu entkommen und nach dem Hass den ich gegen sie hatte, kam mir diese List nur allzu gelgen.
Und so verhalf ich ihr zur Flucht und stellte sicher das die Volturi sie niemals finden würden.
Wir verloren uns eine Weile lang aus den Augen, bis ich 2016 auf Liam Avery und seine Gefährten Cariba Sanchez traf.
Die beiden planten die Volturi ein für alle Mal zu vernichten und nach allem was mir mit meinem Sohn wiederfahren war, konnte ich schlecht sagen das ich mich nicht anschliessen würde.
Ich traf erneut auf Kisa, die sich dem L.A Clan ebenfalls angeschlossen hatte.
Sie führte eine Bar in der sie tanzte, wenn ihr versteht was ich meinte und da ich sowieso nichts besseres zu tun hatte, entschied ich bei ihr einzusteigen und ebenfalls als Tänzerin aufzutreten.
Es machte mir Spass und half mir, mich zu befreien.
Es gab nur eines was ausserordentlich gefährlich war; Wann immer ich mit einem Mann, egal ob Vampir oder Mensch schlief, entfesselte ich den Teufel in mir aufs Neue.
Er konnte mir nichts mehr anhaben doch er machte mich stärker und böser als ich von Natur aus schon war.
Es war unglaublich gefährlich das zu entfesseln, was mich besessen hatte und so gab ich mir Mühe, nicht mit einem Mann zu verkehren.
Denn ich wüsste nicht was es mich eines Tages eventuell kosten würde.
Das ich von der Beschützerin des Avery Coven zur Anfühererin des Restless Coven befördert wurde, hat mich mehr als überrascht. Nun, eigentlich habe ich mich selbst befördert denn nach Daniyar`s Verschwinden war ich die einzige Frau die etwas von diesem geheimen Coven wusste. Nachdem sich alle kleinen Gruppen nun zu einem gemeinsamen Coven zusammen geschlossen haben war es an der Zeit in die Fußstapfen meines ehemaligen Liebhabers zu treten und dieses Baby zu retten.


♦ Avatar ♦
Nina Dobrev


♦ Probepost ♦

Das Erya einmal dort stehen würde wo sie heute stand war für sie immer undenkbar gewesen. Es waren Möglichkeiten die sie niemals in Erwägung gezogen hatte und auch wenn Daniyar spurlos verschwunden war hatte er ihr immer noch etwas hinterlassen, womit sie arbeiten konnte. Einen ganzen Coven der den Aufstand gegen die Volturi anleiten sollte. Ein leises Seufzen entfuhr den Lippen der Vampirin als das warme Wasser des Pools ihre Beine benetzte. Wie gut das sie entschieden hatte einen beheizten Pool bauen zu lassen. Langsam schlenderte sie zum Rand des Beckens und drehte die Musik so laut, dass man sie selbst unter Wasser hörte bevor auch ihre Hände im Wasser verschwanden und sie begann immer weiter und tiefer hinein zu gehen. Manchmal wünschte sie sich sie könnte allem schlechten und allen Verpflichtungen entfliehen. Im Wasser war das einfach. Sobald sie abtauchte waren alle Sorgen vergessen. Und so tat sie genau das. Erya bahnte sich ihren Weg durch das warme Nass und und tauchte hinab zu einer tiefen Stelle direkt unter dem Wasserfall. Dort setzte sie sich auf den Grund des Beckens, zog ihre Beine an und schlang ihre Arme um diese bevor sie ihre Augen auf einen bestimmten Punkt richtete und begann nachzudenken.

Eine ganze Stunde war vergangen als sie sich endlich entschied wieder aufzutauchen. Sie stellte sich hin und stiess sich vom Boden ab um an die Oberfläche zu schwimmen. Die Musik war so laut das es die Oberfläche des Wassers zum vibrieren brachte und Erya verzog kurz das Gesicht als die Musik an ihre Ohren drang. Das war eine Lautstärke die sogar für Menschen zu laut war und für Vampire erstrecht. Schnell drehte sie die Musik etwas leiser und legte ihre Arme auf den Rand des Beckens bevor sie ihr Kinn darauf abstützte und weiter vor sich hin grübelte.




I'm looking for
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Mitglieder des Restless Coven ♦ unterschiedliches Alter, dies ist vollkommen euch überlassen ♦ Vampire - Tierblut und Menschenblut - und Gestaltwandler ♦

♦ Beziehung zum suchenden ♦
Du bist Teil des Restless Coven und bist diesem Treu ergeben. Wie genau wir zueinander stehen, hängt von deiner Position in dem Restless Coven ab und wie wir uns kennengelernt haben. Jeder findet anders seinen Weg zu diesem Coven, dabei ist es egal wer oder was du bist.

♦ So stelle ich mir deinen Charakter vor ♦
Jeder ist willkommen und wird gebraucht. Ob ihr nun ein Mauerblümchen, der nette Junge von nebenan oder der Macho und Casanova aus der Gegend seit  ist egal, denn es werden alle gebraucht. Jeder kann was beitragen, solange er drei Sachen erfüllt:
Treue zu dem Restless Coven, ehrliche Absichten und den Willen gegen die Volturi auf zu begehren.


♦ Unsere gemeinsame Geschichte ♦
Gemeinsam haben wir eins: Die Suche nach einem Weg gegen die Volturi auf zu begehren. Wie wir uns kennengelernt haben und du den Weg zu dem Coven gefunden hast… ja, diesen Teil der Geschichte schreiben wir noch. Egal ob Vampir oder Gestaltwandler. Egal wie ihr euch ernährt oder auch nicht. Egal ob 1.000 Jahre alt oder bedeutend jünger.
Denn all das ist egal. Kommt in unseren Coven und werdet ein Teil von uns. Bedeutend ist die Geschichte die wir morgen schreiben. Bedeutend ist das, was wir tun werden. Bedeutend ist, welche Stellung ihr nun in diesem Coven habt.


♦ Avatar ♦
Der ist dir überlassen, Hauptsache er ist noch frei

♦ Probepost ♦
[Ja! [x] Ja, ein alter Reicht! [_] Nein! [_] Ja, ein Probeplay! [_] ]

♦ Was ich noch loswerden wollte ♦
Hab Spass an deinem Charakter
Noch zu vergebene Rollen:
Anführer 2/2
Erya • Alexandros
Partner der Anführer 3/3
Declan • Celeste • Callista
Berater 2/3
Maria • Cariba • Name
Wachen 1/10
Richard • Name • Name • Name • Name • Name
Soldaten 1/x
Zaryana • Name • Name • Name • Name • Name
Spione 3/5
Zane • Archer • Lilith • Name • Name
Anhänger 0/x
Landon • Veronica • Helena • Name • Name • Name



Somethin' 'bout you makes me feel like a dangerous woman Somethin' 'bout, somethin' 'bout, somethin' 'bout you Makes me wanna do things that I shouldn't Somethin' 'bout, somethin' 'bout, somethin' 'bout
DANGEROUS WOMAN

nach oben springen

#4

RE: Gesuche: unisex

in I'm looking for... 12.06.2018 14:08
von Alexander Ashford | 114 Beitrδge


This is who I am
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Alexander Ashford ♦ 315 ♦ Vampir ♦ Ashford Familie ♦

♦ Storyteller ♦
6 Jahre nach der Hexenverfolgung wurde in Salem, Massachusetts ein kleiner Junge geboren. Seine Eltern Cotton und Anne Ashford konnten nicht stolzer auf ihren Sohn sein, denn sie hatten sich schon lange ein Kind gewünscht. Man hatte zunächst geglaubt das Mrs. Ashford von einer Hexe verflucht worden sei da sie nicht schwanger werden konnte. Doch dann wurde Alexander Ashford, wie er von seinen Eltern genannt wurde, geboren.
Die ersten 5 Jahre war Alex als Mittelpunkt der Familie aufgewachsen und doch hatte er oft mitbekommen wie seine Mutter von seinem Vater verletzt wurde. Er war jedoch noch zu klein um dies wirklich verstehen zu können. Schließlich wurde seine kleine Schwester Maria geboren und er schwor sich sie zu beschützen.
Die beiden hatten ein sehr enges Verhältnis zu einander und Maria sah zu ihrem großen Bruder auf. Je älter Alexander wurde umso mehr hasste er seinen Vater. Sein Vater war nämlich ein Säufer und schlug seine Mutter immer, wenn er betrunken war. Manchmal verletzte er auch Alex und seine Schwester.
Alex war gerade 16 Jahre alt als seine Mutter von seinem Vater so schwer verletzte, dass sie starb. Dies ließ Alex nicht kalt und er lief zusammen mit seiner 9-jährigen Schwester von zu Hause weg. Er wollte nicht, dass sein Vater seine Schwester und ihn auch noch tötete. Die beiden versteckten sich in einer Waldhütte. Alex sorgte immer für das Essen und hielt in der Hütte Ordnung.
5 Jahre später kehrten die Geschwister zurück nach Salem. Sie gingen nach Hause und mussten feststellen, dass ihr Vater noch immer lebte. Dieser hatte sie nicht einmal vermisst. Auch wenn ihr Vater ihre Mutter getötet hatte kümmerte sich Maria um ihn. Alex konnte es seinem Vater nicht verzeihen und dies zeigte er ihm auch. Als sein Vater wieder einmal betrunken war und ihn wieder einmal schlug verließ Alex das Haus und kehrte nicht wieder nach Hause zurück.
Alex ging nach Boston um dort ein neues Leben ohne seinen Vater zu beginnen. Jedoch vermisste er seine Schwester und es tat ihm leid sie allein in der Hölle zurückgelassen zu haben. Er wollte gerade wieder nach Salem zurückkehren als er von einem Unbekannten angegriffen wurde. Dieser ließ ihn jedoch sterbend zurück.
Als er wieder erwachte fühlte er sich verändert. Er spürte einen unbekannten Hunger und stand auf Schließlich folgte er einen ihm unbekannten Geruch. Als er die Menschenmenge sah griff er an und tötete die Menschen. Als er sah was passiert war, hielt er sich für ein Monster und wollte nur noch sterben. Jedoch konnte er es nicht und kehrte nach Salem zurück. Er ging nach Hause und fand sowohl seinen Vater und seine Schwester tot im Haus liegen. Er begrub die beiden und täuschte seinen tot vor. Salem kehrte er für immer den Rücken.
Er lebte Jahre lang als Nomade und trank Menschenblut. Irgendwann hatte er das Töten von Menschen satt und ernährte sich von nun an von Tierblut. Von da an ging es ihm besser. Er hatte keine Schuldgefühle mehr zwecks des Tötens. Jedoch hielt er sich noch immer für ein Monster. Die Trauer um seine Schwester zerbrach ihn innerlich doch irgendwann baute er eine Mauer um sich herum auf und ließ keinen mehr zu nahe.
Eines Tages lernte er Lauren kennen. Zuerst wollte er sie nicht durch seine selbst errichtete Mauer lassen aber irgendwann durch brach sie die Mauer und er verliebte sich in Sie. Schließlich heiratete er seine Lauren.
Die beiden reisten um her und trafen auf die Cullens, die wie sie vegetarisch liebten. Alexander freundete sich mit Carlisle an. Die Cullens und die Ashfords reisten eine Zeitlang zusammen. Irgendwann trennten sich jedoch die Wege aber man versprach sich kontakt zu halten und wenn es nötig wäre zur Hilfe zu kommen.
Lauren und Alexander reisten nun allein weiter und ließen sich irgendwann nieder. Jedoch fehlte den beiden etwas in ihrem Leben nur wussten sie bis dato nicht was es war. Alexander gründete eine Firma um das nötige Kleingeld zu beschaffen. Die Firma lief gut an und sie kam so schnell zu Geld aber noch immer fehlte ihnen etwas im Leben. Was ihnen fehlte wurde denn beiden erst klar als eine Junge Familie neben ihnen einzog. Die beiden wollten unbedingt Kinder. Jedoch konnten sie keine Kinder bekommen da beide Vampire waren.
Ein es Tages trafen die beiden auf Lacey und Percy. Auch hier wollte Alex die beiden durch seine Mauer lassen aber schließlich entwickelte er sowas wie Vatergefühle für die beiden. Auch Lauren erging es so dies merkte Alex schon sehr bald. Schließlich adoptierten die beiden Lacey und Percy.
Nun hatten die beiden eine richtige Familie. Die Bewohner der Stadt merkten schon bald, dass die 4 nicht alterten. Alexander verkaufte seine Firma und das Haus wieder und zog mit seiner Familie weiter.
Dies machten sie einige Jahre da sie immer wieder sobald die Menschen etwas merkten wegziehen mussten. Schließlich trafen sie wieder auf die Cullens. Alex freute sich nach all den Jahren Carlisle wieder zu sehen. Seine Kinder freundeten sich auch mit den Cullens an jedenfalls schien es für Alex so zu sein. Die Cullens wollten nach Forks und so trennten sich die Wege der Ashfords und der Cullens zum zweiten Mal.

Schließlich kamen die Ashford in der Nähe von Forks unter. Dort gründete Alex wieder eine Firma und leitet diese bis heute. Noch immer sind die Cullens und Ashfords befreundet. Carlisle und Alex treffen sich oft um Neuigkeiten der beiden Clans auszutauschen oder um Hilfe zu bitten. Letzteres war bis jetzt noch nie vorgekommen.


♦ Avatar ♦



♦ Probepost ♦
[Für alle die selbst einen Verlangen ist dieser Pflicht!]
Die letzten Tage spürte Alexander das etwas nicht stimmte, es war als würden alte Ereignisse tief in ihm erneut zu leben Erwecken, der Tag seiner Verwandlung Jährte sich nun schon zum 315. Mal und es schienen das eben die Bilder ihm gerade in diesen Tagen wieder in den Sinn kamen, er wusste zwar das er sein Leben zum besseren verändert hatte und doch Hasste er sich noch immer für diese Tat, er war ein Monster und hatte selbst damals keine Andere Wahl daher würde er auch nie einem anderen Menschen ein solches Leben auf lasten wollen, genau wie sein guter Freund Carlisle Cullen hatte er sich dazu entschieden einen anderen Weg des Vampir Daseins zu wählen und sich von Tieren zu nähren, seine Familie hatte sich im laufe der Jahre schnell auf seinen Lebenswandeln einlassen können was ihn doch mehr als erleichterte. Gerade in diesen Tagen brauchte er sie wie keinen anderen auf dieser Welt doch sie alle schienen verschwunden, Lauren hatte sich zu Esme aufgemacht. Lacey und Percy schienen wohl alte Freunde besuchen zu sein weshalb er allein in der Alten Vila saß und seinen Gedanken nach hing. Auch vermisste er seine kleine Schwester welche er damals zusammen mit seinem Vater begraben hatte. Auch wenn er vor Jahrhunderten Salem den Rücken gekehrt hatte so kehrte er 1 Mal im Jahr dahin zurück um das Grab seiner Schwester zu besuchen. Seine Frau würde wissen wo er war da war er sich sicher und so stieg er in seinen Waagen und fuhr direkt an jenen Ort welcher ihm große Schmerzen und Verlust eingebracht hatte. Vor dem alten zerfallenen Anwesen seiner Familie blieb er stehen und stieg aus ehe er sich die Kapuze tief ins Gesicht zog, hier hatte sich nicht viel verändert bis auf das der Garten nur noch verwilderter war als zuvor, wenn er ein Mensch wäre hätte er sicher mühe durch das hohe dicht gewachsene Unkraut zu gelangen doch für ihn war dies kein Problem, das einzige in diesem Garten was stets gepflegt aussah was das Grab welches er ausgehoben hatte für seine Schwester. "Hey mein kleiner Engel... bitte sei mir nicht böse das ich nur einmal im Jahr zu dir komme. Du weist ja mein leben ist nicht ganz so leicht." Er strich sanft mit den Fingerspitzen über das Hölzerne Kreuz welches er vor ein paar Jahren darauf platziert hatte. "Es ist so viel geschehen mein Engel, weist du. Wir haben Zuwachs bekommen, wir sind einer mehr, aber das weist du sicher schon." Er war fest überzeugt das sie über sie alle wachte und er ihr nicht alles erzählen müsste was geschehen war. "Ich hätte damals nicht ohne dich gehen dürfen, ich hätte dich mit nehmen müssen." Sicher war ihm bewusst das er dann sicher nie zu diesem Monster für welches er sich noch immer hielt nie geworden wäre und all die Menschen und Freunde nie getroffen hätte doch er hätte seiner Schwester zumindest ein normales Langes Leben ermöglicht.




I'm looking for
• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

♦ Lacey Ashford ♦ 110 ♦ Vampir ♦ Ashford Familie ♦

♦ [ff00ff]Percy Ashford[/ff00ff] ♦ 110 ♦ Vampir ♦ Ashford Familie ♦

Lauren Ashford ♦ 300 ♦ Vampir ♦ Ashford Familie ♦

♦ Beziehung zum suchenden ♦
Lacey und Percy sind meine Adoptierv Kinder. Lauren ist meine Frau.

♦ So stelle ich mir deinen Charakter vor ♦
Als Ich geboren wurde gab es um mich einen grossen Streit. Ich sollte im Krankenhaus vertauscht worden sein und eigentlich andere Eltern haben, doch am Ende hatte sich herausgestellt, dass meine leiblichen Eltern Lily und James waren, zu Anfang zumindest.
Ich, meine Eltern und meine Geschwister waren sehr arm.
Als ich 12 jahre alt war wollte ich meine Stimme unter Beweis stellen also sang ich auf der Strasse um für meine Familie etwas Geld zusammen zu kratzen. Zwei Jahre später bekam ich von den beiden erzählt, dass sie doch nicht meine leiblichen Eltern waren oder besser gesagt James nicht mein leiblicher Vater war. Ich nahm dies nach langem Streit in kauf und versuchte mich damit abzufinden und mein Leben einfach weiter zu leben.
Drei Jahre später kam ich eines Abends nach dem Strassen singen zurück und machte eine schlimme Entdeckung. Mein Vater, meine Mutter und all meine Geschwister lagen tot und mit blutverschmierten Körpern auf dem Boden.
Weinend lief ich die Strasse entlang und weiter und immer weiter bis es nicht mehr ging.
Ich konnte mich an nichts mehr erinnern und bis heute bleibt mir meine Vergangenheit verborgen. Ich wusste nicht wer mich verwandelt hatte und wie ich dort hin gekommen war wo ich aufwachte. Ich durchstreifte lange Zeit die Welt als Nomade, nicht wissen ob ich meinen Weg finden würde bis ich 2007 endlich Percy fand. Er lag fast tot am Boden einer Seitenstraße und der einzige Weg war, ihn zu verwandeln. Ich haderte lange mit mir selbst, nicht wissend ob ich genug Beherrschung besass, dies durch zu stehen. Gott sei Dank hatte ich nicht all zu lange gewartet, sonst wäre mein Lebensgefährte heute nicht an meiner Seite und so tat ich es.
Ich fühlte mich stark wie nie und Percy und ich gingen einige Zeit durch dick und dünn. Anfangs waren wir nur Freunde doch nach einiger Zeit verliebten wir uns in einander.
Und so streunerten wir herum und liebten uns auf jede erdenkliche Weise, solange bis wir die Ashfords fanden. Dort fühlten wir uns geborgen und wohl also blieben wir bei ihnen.
2010 entschied ich, meinem Traum endlich nach zu gehen und Musik zu studieren.
2014 war es dann endlich so weit, meine erste Rolle und ich bewältigte sie besser als jeder meienr Konkurrentinnen.
Zwei Jahre später wurde mir eine Rolle am Broadway angeboten, etwas das ich nur zu gerne tat. Die Ashfords unterstützten mich bei jedem meiner Schritte, genau wie Percy.
Es war meine dritte Vorstellung als ich endlich Bekanntschaft mit Alice Cullen machte. Ein Flyer hatte ihr Interesse geweckt und so entschied sie kurzer Hand, das Theater zu besuchen.
Sie erzählte mir, dass meine Augen sie auf mich aufmerksam machte und sie begeistert von der Idee war, sich nicht immer verstecken zu müssen nur weil man ein Vampir war, wenn man nur genug Beherrschung mit sich brachte.
Ich spielte weiter verschiedene Rollen an verschiedenen Theatern in Vancouver, ab und zu in New York am Broadway und überall sonst wo es nah genug war, immer zu unserem Anwesen in Vancouver zurück zu kehren.
2017 fing ich an, an meinem ersten eigenen Musical zu arbeiten. Mein ganz eigenes Meisterwerk an dem ich bis heute noch schreibe. In der Hoffnung, irgendwann fertig zu werden und es vielleicht sogar an den Broadway mit meinem ganz eigenen Baby zu schaffen. Unmöglich war nichts, dass wusste ich. Vorallem nicht als Vampir. (Dieser Lebenslauf gehörte der ehemaligen Lacey Ashford. Solltet ihr eine andere Idee haben die euch besser zusagt dürft ihr den Lebenslauf jedoch gerne umschreiben. Alles was wichtig ist, ist das Lacey ein Mitglied der Ashfords bleibt und die Freundschaft mit Alice bestehen bleibt.)

[ff00ff]Percy kam zusammen mit Lacey zu uns, und wurde von uns Adoptiert. Er sieht in mir und Lauren eine Art Mutter ersatz. Anfangs fiel es dir schwer dich an das Leben als Vegetarischer Vampir zu gewöhnen. (Eure Vorgeschichte könnt ihr selbst wählen.)[/ff00ff]

Wie wir uns kennen gelernt haben schreiben wir zusammen, es war nur so das du die erste warst die durch meine Mauer hindurchbrechen konnte die ich um mein Herz aufgebaut habe, Wir sind verheiratet, und haben Kinder (Lacey und Percy) adoptiert, da uns immer jemand gefehlt hat. (Siehe meine Story)



♦ Unsere gemeinsame Geschichte ♦

[ff00ff]WIr haben dich und Lacey damals bei uns aufgenommen, und haben euch später Adoptiert. (rest schreiben wir zusammen)[/ff00ff]

Schreiben wir zusammen. Das einzige ist das wir beide verheiratet sind.



♦ Avatar ♦
Vollkommen euch überlassen.
Bei Lauren hätte ich gern Cheyler Leigh. (Ihr könnt aber auch Vorschläge machen)


♦ Probepost ♦
[Ja! [X] Ja, ein alter Reicht! [_] Nein! [_] Ja, ein Probeplay! [_] ]

♦ Was ich noch loswerden wollte ♦
Habt bitte ernsthaftes Interesse an dem Chara und verschwindet nicht gleich nach ein paar Tagen. Ihr seid eigentständige Personen hier im Forum und solltet euch auch selbst Plays suchen.


Alice Cullen ist verliebt!
Alice Cullen feiert es!
Taemin Leekim Ashford muss es küssen
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrόίen unser neuestes Mitglied: Bella Cullen
Besucherzδhler
Heute waren 3 Gδste und 1 Mitglied, gestern 22 Gδste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 815 Themen und 18328 Beitrδge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Ellenor Scott
Besucherrekord: 28 Benutzer (27.03.2018 21:25).

disconnected Bloodlust Talk Mitglieder Online 0
Impressum & Copyright | 2011- © Bloodlust - Twilight | Designer: Alice&Marlow | Team: Alice, Dorian, Marlow, Diana, Garrett, Aiden, Seth
Xobor Ein eigenes Forum erstellen